Moin Kribi! – Bonjour Hambourg!

Wir freuen uns über eine weitere Schulpartnerschaft!

Wir von NetzWIRkung e.V. freuen uns mit dem Lycée de Grand Batanga in Kribi und der Stadtteilschule Kirchwerder, denn es gibt sehr gute Neuigkeiten: Die Organisation ENSA von Engagement Global hat das Schulpartnerschaftsprojekt der beiden Partnerschulen für eine Förderung ausgewählt und unterstützt im Frühjahr 2020 eine Anbahnungsreise zwischen den beiden Partnerschulen.

Angefangen hat alles mit einer Briefpartnerschaft zwischen den Schüler*innen aus Kribi und Hamburg. Man lernte sich kennen und tauschte sich schriftlich über Verschiedenes aus, zum Beispiel über Familie oder über Schule in Deutschland und Schule in Kamerun. Doch nur dabei sollte es nicht bleiben, denn an beiden Schulen verfolgt man ein nachhaltigeres Ziel einer langfristigen Schulpartnerschaft.

Sowohl am Lycée de Grand Batanga als auch an der Stadtteilschule Kirchwerder arbeiten die Schüler*innen zu den Themen “Die Rolle meiner Stadt im Kolonialismus” und “Das postkoloniale Erbe meiner Stadt”. In Hamburg beschäftigten sich die Schüler*innen zudem auch mit dem Thema “Rassismus” und wie man Rassismus im Alltag kritisch begegnen und sich für Menschen, die diskriminiert werden, stark machen kann. Aus heutiger sich ist die Zeit des Kolonialismus kritisch zu betrachten. In veralteten europäischen Schulbüchern, die sowohl in Deutschland als auch in Kamerun im Unterricht Verwendung finden, wird noch von “europäischen bzw. deutschen Entdeckern und Eroberern” gesprochen. Heute wissen die Schülerinnen und Schüler, dass die Kolonialzeit nicht zu beschönigen ist, denn sie brachte den betroffenen Ländern, wie zum Beispiel Kamerun, viel Leid, Versklavung, Missbrauch und Tod. Gemeinsam möchten die Partnerschulen nun im Rahmen einer Begegnungsreise diese dunkle Zeit der Geschichte aus deutscher und kamerunischer Sicht reflektieren und darüber ins Gespräch kommen.

Deshalb freuen wir uns, dass unser gemeinsamer Förderantrag von ENSA im Dezember 2019 genehmigt wurde und nun eine Anbahnungsreise für beide Schulen Förderung findet. Die beiden organisierenden Lehrerinnen, Leonie Bong Pagbe aus Kribi und Elena Bomm aus Hamburg haben sich während einer Bildungsfahrt in Ebolowa, Kamerun, kennengelernt und bereits im Oktober 2017 mit kamerunischen Schüler*innen aus Ebolowa zum Thema (Post-) Kolonialismus gearbeitet. Nun soll das Ganze durch eine Begegnung zwischen Schüler*innen aus Kribi und Hamburg eine neue Dimension erhalten und eine nachhaltige Erinnerungskultur etablieren.

„Wir freuen uns sehr auf den Besuch aus Kribi hier bei uns in Hamburg und auch darüber, dass wir mit einigen Schülerinnen und Schülern selbst nach Kribi reisen können, um jeweils vor Ort gemeinsam an unserem Projektthema zu arbeiten. Dieser internationale Kontakt ist eine Bereicherung für unsere Schule und ich freue mich auf die vielen interkulturellen Erfahrungen, die uns – Schüler*innen, Eltern, Lehrer*innen und Schulleitung – erwarten.“, berichtet Elena Bomm, Projektleiterin der StS Kirchwerder.

Auch am Lycee de Grand Batanga ist die Freude über die Förderzusage groß. “Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit der Stadtteilschule Kirchwerder und auf die Austauschbegegnung mit den Schülerinnen und Schüler unserer beiden Schulen”, schreibt Herr Noah Prosper Napoleons, Schulleiter des Gymnasiums Grand Batanga.

Die beiden Partnervereine EduNec und NetzWIRkung unterstützen beide Schulen bei den Förderanträgen und der weiteren Planung der Anbahnungsreise und sind stolz über eine weitere deutsch-kamerunische Schulpartnerschaft, die aus einer der vielen Bildungs- und Begegnungsreisen entstanden ist.

image004image001

 

 

 

 

image005image003

Bildungsfahrt Mbalmayo-Hamburg – Kameruner Lehrkräfte zu Gast in Hamburg

In den Weihnachtsferien 2019/ 2020 reisten die Kameruner Lehrkräfte der Bildungsfahrt Mbalmayo nach Hamburg, um gemeinsam mit ihren Hamburger Tandempartner*innen die Projektarbeit fortzusetzen. Ziel dieses Projekts ist die kritische Auseinandersetzung mit der deutschen Kolonialgeschichte in Kamerun. Im Hinblick auf eine nachhaltige Entwicklung geht es in den Projekten darum, Zukunftsperspektiven zu entwickeln, stets verknüpft mit der notwendigen Aufarbeitung und Versöhnung. Dieses Projekt wird durch Engagement Global finanziert.

Eine Bereicherung waren hier die Impulse von Luise Günther (Universität Hamburg) zu den Chancen des Globalen Lernens und zur Umsetzung der Agenda 2030 im Rahmen der Schulprojekte aus geschichtsdidaktischer Sicht …

… sowie von Dolly Afoumba zur Vorstellung ihres Vereins Initiative Perspektivwechsel (Berlin), der einen Comic zum antikolonialen Widerstand in Kamerun veröffentlicht hat und entsprechende Workshops für Schüler*innen anbietet.[1]

20200105_142006

 



[1]  Der Comic heißt: „Widerstand. Drei Generationen antikolonialer Protest in Kamerun“ und ist zurzeit nicht lieferbar. Die drei Widerstandsgeschichten beziehen sich auf unterschiedliche zeitliche Epochen und werden aus der Perspektive der kamerunischen Bevölkerung vermittelt.

 

Bildungsfahrt nach Kamerun für Pädagog*innen im März 2020

In den kommenden Märzferien im Frühjahr 2020 wird die nächste Bildungsfahrt für Pädagog*innen nach Kamerun starten.

Geschafft!

Geschafft!

Diese Bildungsfahrt bietet maximal zehn Hamburger Teilnehmenden die Gelegenheit, einen persönlichen und beruflichen Perspektivwechsel zu wagen, indem sie Erfahrungen im Bereich des globalen Lernens sammeln und einen Einblick in das Kamerunische Bildungssystem erhalten. Zugleich soll diese Fahrt internationale Erfahrungen im Hinblick auf kulturelle Vielfalt und andere Lernkulturen und Lernkonzepte ermöglichen.

Dazu werden Hospitationen in Kameruner Schulen sowie Gesprächsrunden mit wichtigen bildungspolitischen Vertreter*innen stattfinden. Neben einem Aufenthalt in einem Kinderhaus in der Nähe von Yaoundé und der Durchführung von Freizeitaktivitäten mit den dortigen Kindern wird es außerdem eine mehrtägige Fortbildung zum Schwerpunkt Interkulturalität und Kolonialismus gemeinsam mit Kameruner Lehrkräften geben. Abgerundet wird diese Fahrt durch Aufenthalte in verschiedenen Städten in Kamerun, wie u.a. in Douala, Yaoundé, Ebolowa und Kribi. Neben der Unterkunft in kleinen Herbergen ist in Yaoundé ein mehrtägiger Aufenthalt in einer Kameruner Gastfamilie vorgesehen.

Weitere Informationen:

  • Zum Termin: Samstag, 29. Februar bis Samstag, 14. März 2020
  • Zur Unterkunft: privat bzw. in kleinen Herbergen
  • Zu den Kosten: 1.790 Euro im Doppelzimmer, 1.890 Euro im Einzelzimmer (sofern möglich)
  • Notwendige Reisevorbereitungen: Visa, Gelbfieberimpfung (verbindlich), Malariaprophylaxe
  • Anmeldung zur Fahrt: bis spätestens zum 15.12.2019

Wenn Sie Interesse haben, an einer spannenden Begegnung teilzunehmen, den eigenen Horizont zu erweitern und sich mit kulturellen Gemeinsamkeiten sowie eigenen Wertvorstellungen auseinanderzusetzen, dann freuen wir uns über die Anmeldung zur Fahrt. Hier geht’s zur Anmeldung: Anmeldeformular BF Kamerun März 2020

Für weitere Fragen stehen wir gerne zur Verfügung.

Herzliche Grüße

Anette Hutter-Graichen und Kirsten Böttger

 

Alumni-Treffen der ehemaligen Bildungsfahrtler*innen am 15.11.2019 um 15.00 Uhr

20191115_145450 (2)Das Haus der Projekte bot einen schönen Ort und zugleich eine willkommene Gelegenheit, um bei Kaffee, Tee und Kuchen Neues über die Bildungsfahrten zu erfahren, sich wiederzusehen und Erlebnisse auszutauschen. Neben Filmausschnitten und Unterrichtsmaterialien zu den Schwerpunkten Kolonialismus und Bildung für Nachhaltige Entwicklung gab es ausreichend Zeit zum Austausch und Klönen.

 

 

Wann?                   15. November 2019 von 15 – 18 Uhr

Wo?                       Haus der Projekte auf der Veddel

20191115_161739 (2)

Bildungsfahrt Bafoussam im Oktober 2019

cofoznor                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                          In den diesjährigen Herbstferien trafen sich die Lehrkräfte aus Deutschland und Kamerun in der Stadt Bafoussam im Westen Kameruns. Während der zweiwöchigen Begegnung lebten die Teilnehmenden mit den Mönchen in einem Kloster und arbeiteten gemeinsam an der konzeptionellen Gestaltung der Schulprojekte zum Schwerpunktthema Kolonialismus und Nachhaltigkeit.

cofcof

Vorbereitungsseminar BF Bafoussam 2019

Bonjour et bienvenue à Lankau!
Über das Wochenende vom 16. – 18. August haben sich die Bildungsfahrtler*innen des Jahrgangs 2019 bei bester Verpflegung im idyllischen Schullandheim in Lankau bei Ratzeburg getroffen. Die Teilnehmer*innen nutzten die Zeit, um sich zum einen als Gruppe besser kennenzulernen und zum anderen, sich primär den Themen Rassismus sowie Critical Whiteness zu nähern. Der Austausch und die Reflektion von Erfahrungen und der Umgang mit diesen Themen als solche konnten in vielerlei Hinsicht bereichern und hat zu neuen Denkanstößen geführt. Nicht zuletzt war auch ein kleines französisches Sprachtraining Teil des Programms. In diesem Sinne: Kamerun, wir kommen!